Rotop Pharmaka GmbH

Die Rotop Pharmaka GmbH plant auf dem Gelände des Forschungsstandortes Rossendorf im Bestandsgebäude 892 die Herstellung von radioaktiven Arzneimitteln.
Dazu muss der vorhandene Kontrollbereich durch bauliche und ausstattungstechnische Anpassungen verändert werden. In Nicht-GMP-Räumen sollen Entwicklungstätigkeiten und Analysearbeiten ermöglicht werden.
Das Gebäude 892 wird dazu in 4 Teilabschnitten stufenweise umgebaut.

Daten zum Projekt:
Die Planungsleistungen für die Kostengruppen 410, 420, 430, 470 und 480, sowie zur Ausführung der Reinraumumschließungsflächen werden durch unser Ingenieurbüro erbracht.

Besonderheiten:
Planung eines Reimraumbereichs zur Herstellung von Radio-Pharmaka. Ausführung entsprechend EU-GMP-Leitfaden unter Beachtung der Anforderungen des Strahlenschutzes.
Der Umbau erfolgt in 4 Bauabschnitten

BIM-Arbeitsweise

Fertigstellung: 2021

Fraunhofer IWU

Seit 2006 ist das Fraunhofer IWU am Standort Dresden in unmittelbarer Nähe zur Technischen Universität angesiedelt. DAs bestehende Gebäude ist im nunmehr 3. BA zu erweitern. Hierfür entsteht ein vollintegrierter An-/Erweiterungsbau sowie die Aufstockung um das 3. OG.

Die Planungsleistungen für die Kostengruppen 410, 420, 430, 434 und 470 (Sanitär- und Heizungsinstallationen, Raumlufttechnische und Kältetechnische Anlagen und Technische Gase) werden durch unser Büro erbracht.

Fertigstellung: 2021


Daten zum Projekt

  • Erweiterung eines Bestandsgebäudes, inkl. Aufstockung (3. OG)
  • Erweiterung der Versorgungstechnik im laufenden Betrieb
  • Errichtung von Büroflächen und Werkstätten

Besonderheit

  • Erweiterung und Aufstockung eines bestehenden Gebäudes im laufenden Betrieb unter Aufrechterhaltung der Versorgung
  • Umsetzung einer Bauteilaktivierung im Anbau und Aufstockungsbereich
  • Erstellung eigenes Gebäudemodell für Haustechnische Berechnungen
  • Heizlast, Kühllast, Raumluftvolumenströme werden auf Basis eines Gebäudemodells berechnet
  • 3-D Konstruktion ab LPH 3
  • Heizkörper-, Rohr- und Kanalnetzauslegung auf Basis der 3-D konstruierten Medien

Fraunhofer IIS-EAS

Im Süden Dresdens entsteht bis 2020 der Neubau des Institutsgebäudes für den Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS.
Die Investitionskosten von insgesamt rund 25 Millionen Euro werden von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, dem Bund sowie vom Freistaat Sachsen getragen.
Auf einer Nutzfläche von 4.300 Quadratmetern entstehen neben Büro- und Besprechungsräumen auch drei in das Gebäude integrierte Versuchshallen sowie zahlreiche Elektroniklabore und Messräume.
Nicht nur gestalterisch, sondern auch energetisch wird mit dem Gebäude ein zukunftsorientiertes Konzept verfolgt. Durch Luft-Erdwärmetauscher, Bauteilaktivierung und eine Photovoltaik-Anlage kann Energie zukünftig besonders effektiv genutzt werden.

Die Planungsleistungen für die Kostengruppen 410, 420, 430, 434 und 470 (Sanitär- und Heizungsinstallationen, Raumlufttechnische und Kältetechnische Anlagen und Technische Gase) werden durch KLEMM INGENIEURE erbracht.

Fertistellung: 2020

Daten:

  • Neubau mit 4.300 m² Nutzfläche
  • Büro- und Besprechungsräumen, Versuchshallen, zahlreiche Elektroniklabore und Messräume

Besonderheiten:

  • Umsetzung eines Luft-Erdwärme-Übertrager
  • Bauteilaktivierung
  • Erstellung eigenes Gebäudemodell für Haustechnische Berechnungen
  • Heizlast, Kühllast, Raumluftvolumenströme werden auf Basis eines Gebäudemodells berechnet
  • 3-D Konstruktion ab LPH 3
  • Heizkörper-, Rohr- und Kanalnetzauslegung auf Basis der 3-D konstruierten Medien

offizielle Info:

https://www.eas.iis.fraunhofer.de/de/fraunhofer_eas_dresden/standort.html

BIM-Pilotprojekt

BIM  – Building Information Modelling ermöglicht die Planung, Konstruktion und den Betrieb von Gebäuden durch Erstellung und Verwendung intelligenter 3D-Modelle.
Unser Büro hat den Einstieg in die modellbasierte Planung von Gebäuden vollzogen und konnte erste Erfahrungen in dieser Arbeitsweise sammeln.
Ein Pilotprojekt wurde bisher bis zum Entwurf erarbeitet. Der hohe Detailgrad der Pläne und die früh erreichte Planungstiefe begeistern uns. Unser erstes Modell, erstellt mit Autodesk Revit, ist fertig. Das Modell wird nun in den nächsten Planungsphasen mit weiteren Informationen versehen um detaillierte Massenauszüge, Rohr- und Kanalnetzberechnungen, sowie präzise Bauteillisten zu erhalten. Im Vergleich zu herkömmlichen 2D-Zeichnungen bieten diese Modelle allen Beteiligten ein besseres Verständnis des Projekts und somit eine bessere Kontrolle über die Ergebnisse.
Wir berichteten bereits über eine ESF-Förderung zur Einführung BIM, nun ist ein erster wichtiger Schritt getan.